Praxis für Systemische Therapie und Beratung in Berlin Prenzlauer Berg | Systemische Methoden: Wunderfrage - Praxis für Systemische Therapie und Beratung in Berlin Prenzlauer Berg
Lösungsorientierte Fragen wie die Wunderfrage führen Sie aus den Problemräumen in die Welt der Ideen und Möglichkeiten.
Wunderfrage, Steve de Shazer, lösungsorientierte Gesprächsführung, systemische Beratung Methoden, systemische Therapie Berlin
21840
page,page-id-21840,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive
Praxis für Systemische Therapie und Beratung in Berlin
METHODEN

WUNDERFRAGE

Die Wunderfrage ist eine einfache aber wirkungsvolle Methode aus dem lösungsorientierten Ansatz nach Steve de Shazer und Insoo Kim Berg. Nach dem Prinzip „Problem talk creates problems, solution talk creates solutions.“ = „Gespräche über Probleme erzeugen Probleme, Gespräche über Lösungen schaffen Lösungen.“ konzentrieren sich lösungsorientierte Gespräche auf Ziele, Wünsche und Fortschritte. Sie versuchen, den Klienten aus den Problemräumen in die Welt der Ideen und Möglichkeiten zu führen.

Gespräche über Probleme erzeugen Probleme, Gespräche über Lösungen schaffen Lösungen.

Lösungsorientierte Fragen führen den Klienten aus den Problemräumen in die Welt der Ideen und Möglichkeiten.

Keine Sorge, die Wunderfrage möchte von Ihnen keine konkrete Lösung für ein Problem. Sie ist keine „Wie“-, sondern eine „Was wäre wenn-Frage“. Sie fragt danach woran Sie merken, dass ein Problem bereits gelöst wurde. Stellen Sie sich vor, es geschieht ein Wunder und Ihr Problem ist über Nacht verschwunden. Woran merken Sie am nächsten morgen als erstes, dass Ihr Problem gelöst wurde? Woran noch? Was tun Sie als erstes? Was dann? Was machen Sie anders? Wer merkt es als erster? Woran? Wer findet die Verbesserung gut, wer eher schlecht? Was hat sich verändert in Ihrem Alltag, Ihrer Beziehung, im Team? Was würden Sie am meisten vermissen, wenn das Problem weg wäre? Was wäre ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung? Und so weiter. Schildern Sie möglichst anschaulich und detailliert Ihre Eindrücke. Am besten mit geschlossenen Augen. Dabei ist es hilfreich, sich mit allen Sinnen in die neue Situation einzufühlen und zu entdecken, wie sich Körpergefühl und Stimmung verändern.

Ungewöhnliche Fragen nach Ausnahmen, kleinen Unterschieden und minimalen Veränderungen, nach komischen Ideen und absurden Möglichkeiten unterstützen Sie dabei, Ihr unbewusstes Wissen zu entdecken und auf neue Weise zu nutzen.

So oder so ähnlich könnte eine Wunderfrage gestellt werden. Sie ist eine von vielen lösungsorientierten Fragen und wahrscheinlich die bekannteste. Die lösungsorientierte Perspektive arbeitet mit kreativen Fragetechniken, die immer flexibel und individuell gestaltet werden. Sie geht davon aus, dass das Wissen, das wir zur Lösung eines Problems benötigen, bereits in uns steckt. Ungewöhnliche Fragen nach Ausnahmen, kleinen Unterschieden und minimalen Veränderungen, nach komischen Ideen und absurden Möglichkeiten unterstützen Sie dabei, Ihr unbewusstes Wissen zu entdecken und auf neue Weise zu nutzen. Sie öffnen neue Perspektiven und erweitern Ihren Spielraum.

Dabei wird nach dem Prinzip der kleinen Schritte gearbeitet. Es nimmt an, dass bereits eine kleine Veränderung eine weitere nach sich zieht. Sobald der erste kleine Schritt gemacht wurde, folgen weitere. Viele kleine Veränderungen führen früher oder später zu einer großen. Reparieren Sie nicht, was nicht kaputt ist. Wenn etwas nicht funktioniert, versuchen Sie etwa anderes. Es kann zunächst auch etwas Komisches, Banales oder Verrücktes sein. Wichtig ist nur, dass ein altes Muster unterbrochen wird. Finden Sie heraus, was gut funktioniert und tun Sie mehr davon. Am besten in kleinen Schritten. Das ist die Idee lösungsorientierter Arbeit.